• WirnehmenAlle4.jpg

  • ankündigung_novum_teaser.jpg

soleo* – Beratung und Planung für Sozial- und Gesundheitsimmobilien

Als Beratungs- und Planungsunternehmen für Sozial- und Gesundheitsimmobilien beschäftigt sich soleo* mit einem interdisziplinären Team ganzheitlich um alle Fragestellungen rund um Ihre Immobilie.

Neue Gesetzesanforderungen, erschwerte Refinanzierungen über die Investitionskosten, nicht zeitgemäße aber bestehende Gebäudestrukturen und der Wunsch zu konzeptionellen Veränderungen sind Aufgabenstellungen unserer täglichen Arbeit. In unseren Unternehmensschwerpunkten „Wohnen im Alter“, „Pflege im Alter“ und die generelle Verbesserung der Gesundheits- und Pflegeversorgung unterstützt Sie unser langjährig erfahrenes Team aus Architekten, Ingenieuren und Ökonomen.

Als Bauabteilung auf Zeit oder als Berater für Ihre strategischen Konzepte, Visionen und Planungen übernehmen wir für Sie

bei der Sanierung von Pflegeheimen oder bei Ihren Neubau- und Erweiterungsvorhaben von Sozialimmobilien und Gesundheitsimmobilien. Bauen Sie auf unsere langjährige Erfahrung, unseren ganzheitlichen Ansatz und ein starkes Netzwerk.

Aktuelles

Tag der Wohnungswirtschaft

am Freitag, 06 Januar 2017. gepostet in Aktuelles

Im Rahmen der Altenpflegemesse vom 25-27.04.2017 im Messezentrum Nürnberg findet am 26.04.2017 "Der 6. Tag der Wohnungswirtschaft" zum Thema "Pflege und Wohnen neu definiert" statt. Laut Ankündigung des Veranstalters Vincentz Network GmbH werden hier Antworten zu vielen aktuellen Fragen gegeben mit besonderem Fokus auf die Rolle der Kommunalpolitik.

"Eine funktionierende Infrastruktur ist ein entscheidender Faktor für Lebensqualität - unabhängig vom Lebensalter. Die Politik fördert und fordert nachhalitge Wohn- und Lebensräume mit neuen Gesetzen und Verordnungen. Aber wie sieht das quartiersgerechte Wohnen der Zunkunft wirklich aus? Welche Rolle spielen die Städte und Kommunen bei der Entwicklung? Welche Funktion kommt der Wohnungswirtschaft zu? Wo steht die Pflege? Was ist der gemeinsame Nenner von Wohnungs- und Sozialwirtschaft? Und welche Rolle spielt Technik in der altengerechten Wohnung der Zukunft?

Unter folgendem Link finden Sie weitere Informationen:

http://altenpflege-messe.de/ap_messe_wohnungswirtschaft_de

Neuregelungen in 2017

am Donnerstag, 05 Januar 2017. gepostet in Aktuelles

Mit Beginn des neuen Jahres wird eine Vielzahl von gesetzlichen Regelungen wirksam. An dieser Stelle wird auf einen Auszug dieser Neuregelungen verwiesen. Zum 1 Januar 2017 treten im Bereich Gesundheit und Pflege wichtige Änderungen in Kraft. Angaben im Überblick finden Sie unter folgendem Link:

http://www.bundesgesundheitsministerium.de/ministerium/meldungen/2016/neuregelungen-2017.html

Die "Zweite Verordnung zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften" wie im Bundesgesetzblatt veröffentlicht (BGBI. 2016, Teil I, Nr. 47) tritt zum 01.01.2017 in Kraft. Von den Änderungen sind folgende drei Verordnungen innerhalb des Medizinprodukterechts betroffen:

  • Verordnung über das Errichten, Betreiben und Anwenden von Medizinprodukten (MPBetriebV)
  • Verordnung über Medizinprodukte (MPV)
  • Verordnung über das Erfassen, Verwertung und Abwehr von Risiken bei Medizinprodukten (Medizinprodukte-Sicherheitsplanverordnung - MPSV)

Für den stationären Bereich gilt nach § 3, Absatz 2 folgende Ausnahmeregelung: Wenn ein Versicherter in eine stationäre Einrichtung umzieht oder längere Zeit im Krankenhaus ist und ein verordnetes Medizinprodukt dorthin mitbringt, dann verbleiben die Betreiberpflichten bei dem Versorgenden bzw. Bereitstellenden des Medizinproduktes. D.h., die aufnehmende stationäre Gesundheitseinrichtung wird nicht Betreiber des mitgebrachten Medizinproduktes. Ebendso gelten für die Versorgung mit Medizinprodukten in der Häuslichen Umgebung besonderer Regelungen. So sind gesetzliche oder private Kranken- und Pflegekassen lt. Begründung der Verordnung zwar keine Betreiber von Medizinprodukten. Sie haben im Interesse der Versicherten aber dennoch die Pflichten eines Betreibers wahrzunehmen. Die damit verbundenen Pflichten und Aufgaben können von den Kranken- oder Pflegekassen aber auch vertraglich an Dritte übertragen werden wie z.B. Sanitätshäuser (vgl. § 3, Absatz 2). Die Krankentransport-Richtlinie wird angepasst an das PSG II. In der Pressemitteilung des hierfür zuständigen "Gemeinsamen Bundesausschuss" wird auf die wesentliche Änderung wie folgt hingewiesen: Für Patientinnen und Patienten ab dem Pflegegrad 3 können Krankenfahrten zur ambulanten Behandlung verordnet und genehmigt werden. Neu ist jedoch: Beim Pflegegrad 3 ergibt sich eine dauerhafte Mobilitätsbeeinträchtigung noch nicht aus dem Pflegegrad selbst, diese muss zusätzlich ärtzlich festgestellt und beschleunigt werden. Für Versicherte, die bis zum 31. Dezember 2016 aufgrund der Einstufung in die Pflegestufe 2 einen Anspruch auf Fahrkostenübernahme hatten, gilt Bestandschutz.

https://www.g-ba.de/institution/presse/pressemitteilungen/658/

Das " Gesetz zur Stärkung der Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung (Bundesteilhabegesetz-BTHG)" wurde am 23.12.2016 verabschiedet und im Bundesgesetzblatt Jahrgang 2016 Teil I Nr. 66 veröffentlicht.

Reformationstag 2017 bundesweiter Feiertag 

unter http://www.reformationstag-2017.de/ heißt es: Im Jahr 2017 wird der Reformationstag erstmalig und einmalig im gesamten deutschen Bundesgebiet zu einem Feiertag. Am Dienstag, dem 31. Oktober 2017, ist in allen deutschen Bundesländern arbeitsfrei. Darauf haben sich alle Bundesländer vor einiger Monaten geeinigt. Der Grund dafür liegt in der Feier des 500-jährigen Jubiläums des Thesenanschlags durch Luther. Im Jahr 2017 werden am deutschlandweit einheitlichen Feiertag entsprechen auch umfangreiche Feierlichkeiten erwartet. Alle Arbeitnehmer in Deutschland haben auch Reformationstag 2017 entsprechend arbeitsfrei, Schüler müssen nicht in die Schule.

Wohn- und Teilhabegesetz Übergangsfrist

am Dienstag, 03 Januar 2017. gepostet in Aktuelles

Wohn- und Teilhabegesetz (WTG) NRW - Ende Übergangsregelung 31.07.2018

Die Kommunen machen Ernst!

Die Anforderungen zur Wohnqualität nach § 20 Absatz 3 Sätze 1,2,4 und 5 WTG sind für bestehende Einrichtungen gem. § 47 Absatz 3 WTG spätestens bis zum 31.07.2018 umzusetzen. Für Einrichtungen der Eingliederungshilfe gilt dies nur hinsichtlich der Anforderungen § 20 Absatz 3 Sätze 1 und 2.

Die Anforderungen lauten wie folgt:

Absatz 3:

Satz 1: Den Nutzerinnen und Nutzern ist auf Wunsch bei Verfügbarkeit ein Einzelzimmer zur Verfügung zu stellen.

Satz 2: Um dies zu gewährleisten, muss der Anteil der Einzelzimmer bei mindestens 80 v. Hundert innerhalb eines Gebäudes oder eines räumlich verbundenen Gebäudekomplexes liegen.

Satz 3: In neu errichteten Einrichtungen sind nur Einzelzimmer zulässig....Zusammenlegen von zwei Zimmern zu einer Nutzungseinheit ermöglicht werden.

Satz 4: Zur Sicherstellung des Rechts auf Privatsphäre müssen Sanitärräume in ausreichender Zahl in Form von Einzel- oder Tandembädern vorhanden sein.

Satz 5: Der Zugang zu den Sanitärräumen soll unmittelbar aus den Einzel- und Doppelzimmern der Nutzerinnen und Nutzer möglich sein. 

 

WTG-Übergangsfrist.jpg

 

Unter Verzicht auf die Inanspruchnahme des Pflegewohngeldes ist eine Verlängerung der Übergangsfrist längstens bis zum 31.07.2023 auf Antrag für die Einrichtung möglich, die auf die Regelung des § 17 Absatz 3 Landespflegegesetz NRW vom 19.03.1996 zuletzt geändert am 03. Mai 2005 (s. Anhang) vertraut haben. In der Begründung heißt es hierzu: "Da nach § 17 Abs. 3 des Landespflegegesetzes NRW eine Nichterfüllung der 80% Quote ursprünglich nur den Verlust des Pflegewohngeldanspruchs zur Folge haben sollte, konnten diese Einrichtungen erst 2008 durch die Formulierung und Begrüundung der WTG und der DVO WTG in Verbindung mit der AllgFörderPflegeVerordnung zwingend erkennen, dass die Qoutenerfüllung ordnungsrechtlich auch dann ab 2018 gefordert sein wird...Zur Vermeidung unbilliger Härten kann daher die Frist im Einzelfall um maximal 5 Jahre verlängert werden..Allerdings setzt eine solche Verlängerung voraus, dass sich die Einrichtung auf ein Vertrauen auf § 17PfG NW berufen und tatsächlich- wie es in § 17 PfG NW vorgesehen war- ab dem 31.07.2018 auf die Inanspruchnahme von Pflegewohngeld verzichten" 

Was bedeutet das Ende der Übergangsfrist konkret?

Die Einrichtungen, die die Regelungen zur Wohnqualität gem. § 20 Absatz 3 bis zum 31.07.2017 nicht erfüllen, entsprechen nicht den landesheimrechtlichen Vorgaben und müssen mit ordnungsrechtlichen Maßnahmen bis hin zur Schließung der Einrichtung rechnen. 

Die Zuständigkeit aller ordnungsrechtlichen Maßnahmen nach Landesheimrecht obliegt der zuständigen Kommune. Mittel der behördlichen Qualitätssicherung sind hierfür gem. § 15 Absatz 2 und 3 die Verhängung eines Aufnahmestops oder die die Untersagung der weiteren Betriebsführung.

soleo* liegen Schreiben von Kommunen vor, mit denen die zuständigen "WTG-Behörden" bereits aktiv auf die Einrichtungen mit Anpassungsbedarf zugegangen sind. Die Behörden informieren über die baulichen Anfordeungen gem. § 20 Absatz 3 WTG NRW mit Bezug auf die Übergangsregelung § 47 WTG und Verweis auf die Bearbeitungszeit bzgl. des Abstimmungsverfahrens für Anpassungsmaßnahmen. Die angeschriebenen Einrichtungen sind aufgefordert, kurzfristig eine Maßnahmenplanung zur Zielerreichung vorzulegen.

In diesem Zusammenhang wird angemerkt, dass ein Antrag auf Ausnahmeregelung gem. § 47 WTG eine umfassende Prüfung auslöst und ein Jahr vor Ablauf der Übergangsfrist zu stellen sei. Die Behörde kündigt an, dass zur Einhaltung der gesetzlichen Mindestanforderungen ordnungsbehördlichen Maßnahmen gem. § 15 WTG Anwendung finden werden.

IGeSO Umfrage zum aktuellen Umsetzungsstand des Landesheimgesetzes WTG NRW

Die Umfrage ergab, dass der Großteil der Einrichtungen, auf die das WTG Anwendung findet, die vorgegebenen Anpassungsmaßnahmen bereits umgesetzt hat bzw. sich aktuell im Umsetzungsprozess befindet. Nach den o.g. Feststellungen reicht es jedoch nicht, in erste Überlegungen eingetreten zu sein. Die verbleibenden maximal 18 Monate bis zum Ablauf des Bestandschutzes sind je nach Projektstand kaum ausreichend für eine Zielerreichung, insbesondere wenn mit der Anpassung an die baulichen Anforderungen gem. § 20 WTG weitere Umbau- und Sanierungsmaßnahmen für eine zukunftsweisende Betriebsführung geplant werden. Sofern die gesetzliche Frist 31.07.2018 überschritten wird, muss angenommen werden, dass ordnungsrechtliche Maßnahmen nicht ausbleiben und zumindest wirtschaftliche Konsequenzen nach sich ziehen werden.

 

Sechster Pflegebericht der Bundesregierung veröffentlicht

am Freitag, 16 Dezember 2016. gepostet in Aktuelles

Das Bundeskabinett hat am 14.12.2016 den Sechsten Bericht der Bundesregierung über die Entwicklung der Pflegeversicherung und den Stand der pflegerischen Versorgung beschlossen. In der Pressemitteilung heißt es, der Bericht "liefert einen umfassenden und aktuellen Überblick über die Situation der Pflegeversicherung in Deutschland im Zeitraum 2011 bis 2015." Die Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs und des neuen Begutachtungsinstruments sind noch nicht berücksichtigt.

Groehe_Bundestag_HenningSchacht_300dpi.jpg

Copyright: Bundesregierung/ Henning Schacht

Minister Gröhe stellt in seiner Pressemitteilung fest: "Der Sechste Pflegebericht zeigt, dass die Leistungen der Pflegeversicherung und die pflegerische Versorgung durch das Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG), vor allem aber durch das Erste Pflegestärkungsgesetz (PSG I) bereits im Jahr 2015 deutlich ausgebaut und besser auf die Bedürfnisse der Betroffenen und ihrer Angehörigen ausgerichtet werden konnten."

Der Bericht stellt ein Kompendium dar, in dem alle wichtigen Fakten, Daten und Entwicklungen der letzten 5 Jahre in Deutschland aufbereitet sind. Eine der zentralen Botschaften lautet: die Strategie, das Wohnen und den Verbleib in der eigenen Wohnung und im Quartier bei Pflegebedürftigkeit zu stärken, wird weiter konsequent verfolgt.

Im Kapitel 2.4 heißt es konkret "Ältere, pflegebedürftige Menschen wollen möglichst lange in ihrer eigenen Wohnung, ihrem eigenen Haus und in der gewohnten Umgebung leben. Um dies zu gewährleisten, sind zum einen angemessene, möglichst barrierefreie/-arme Wohnungen sowie altersgerechte, sozialraumorientierte Quartiere nötig. Zum anderen muss insbesondere die Pflegeversicherung angemessene Leistungen anbieten, um den Verbleib zu Hause so weit wie möglich zu unterstützen."

Im Ausblick und Fazit des Gesamtberichtes wird dieses Ziel bekräftigt:                                                                                 "Wichtige Faktoren der Pflegeversicherung für die nächsten Jahre werden weiterhin die Sicherstellung einer flächendeckenden Versorgung vor Ort, insbesondere in vom demografischen Wandel besonders betroffenen Regionen, das Ziel einer guten Qualität der Leistungserbringung, die Sicherung der dafür erforderlichen Fachkräftebasis, die Verhinderung von betrügerischem Abrechnungsverhalten, die kontinuierliche Stärkung des Grundsatzes "ambulant vor stationär", die weitere Sicherung der Finanzierung sowie die Bezahlbarkeit der Leistungen für alle sein."

Wie bereits bekannt und mit den Pflegestärkungsgesetzen II und II gesetzlich verankert, wird es weitere Anreize geben, dieses Ziel zu erreichen unter anderem durch den Ausbau innovativer und neuer Wohnformen mit ambulanter Betreuung und Pflege. Dies hat für die stationären Pflegeeinrichtungen die Folge, sich auf veränderte Bewohnerstrukturen einstellen zu müssen. Die zukünftigen Bewohner von stationären Einrichtungen werden bei Einzug älter sein, einen höheren Pflegebedarf aufweisen, mehr Behandlungspflege bedürfen, intensivere Betreuung und Begleitung benötigen und kürzer in den Einrichtungen verweilen. Die palliative Begleitung und intensive Beratung von Bewohnern und Angehörigen besonders in Krisensituationen wird an Bedeutung gewinnen, ebenso wie die interdisziplinäre Zusammenarbeit und Kooperation regional und ressortübergreifend. Es ist zu erwarten, dass bei Umzug in eine Pflegeeinrichtung der Wunsch vorherrschend bleibt, das gewohnte und vertraute Umfeld (Quartier) nicht verlassen zu wollen. "Quartiershäuser" bestehend aus kleinen Wohneinheiten der stationären Pflege und bedarfsbezogenen teilstationären und ambulanten Angeboten zur Unterstützung der Menschen im Umfeld (Quartier) werden hohe Akzeptanz erfahren und eine zunehmende Nachfrage ist zu erwarten. Der Ausbau von ambulant betreuten Wohngemeinschaften wird sich durch weitere Anreize beschleunigen, die auch Ambulante Pflegedienste zur Weiterentwicklung ihrer Unternehmen nutzen können. Diese Entwicklung wird nicht ohne Wirkung auf die stationäre Pflege bleiben. Die Prognosen bezüglich des demografischen Wandels mit zunehmender Anzahl alter und pflegebedürftiger Menschen lassen eine lineare Fortschreibung zukünftiger Bewohner und Bewohnerinnen von stationären Pflegeeinrichtungen unter den o.g. Entwicklungen kaum zu. Die Begleitung von Menschen mit Demenz und zukünftiger Bewohner und Bewohnerinnen erfordern auch in der stationären Pflege konzeptionelle Weiterentwicklungen und adäquate Planung und Gestaltung, um im Wettbewerb mit alternativen Wohn- und Betreuungsformen bestehen zu können.

http://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/5_Publikationen/Pflege/Berichte/6.Pflegebericht.pdf

10. soleo* Kongress

am Mittwoch, 30 November 2016. gepostet in Aktuelles

Pflege- und Betreuungsmarkt

CareInvest1.0

 

CareInvest2.0

 

CareInvest3.0

 

Quelle: Care Invest Nr. 24

<<  1 2 3 4 [56 7 8 9  >>